Datenschutz

Der Datenschutz in Casinos

Haben Sie sich schon mal gewundert, warum Sie pünktlich zu Ihrem Geburtstag eine Einladung von Ihrem Casino bekommen, welches Sie zwar seit Jahren nicht mehr besucht haben, aber dennoch eine Stempelkarte von besitzen? Wahrscheinlich nicht. Die vielen Erinnerungen, die wir täglich mit der Post bekommen, zum Beispiel von unserer Rechtsschutzversicherung oder dem Fitnessstudio, nehmen wir kaum noch wahr. Stattdessen schmeißen wir sie sofort in den Müll und denken nicht weiter über sie nach. Das tun wir oft auch nicht, wenn wir Mails oder Werbesendungen von uns unbekannten Anbietern im Briefkasten finden. Stattdessen ist es nur „eine weitere Werbesendung“ und damit oft auch Müll.

Banken, Versicherungen und Ärzte wollen unsere Daten

Wir sollten uns aber mehr Gedanken über die Firmen machen, die im Besitz unserer Daten sein können. Dabei geht es zum Beispiel um Banken, Ärzte oder Krankenversicherungen. Alle drei Organisationen haben ein Interesse an unseren Daten, die wir zum Teil auch unwissentlich im Casino hinterlassen. Eine Bank wird es sicherlich nicht gerne sehen, wenn wir mehr als zwei Mal im Monat einem Casino einen Besuch abstatten. Denn dann würde schnell der Verdacht aufkommen, dass die betreffende Person nicht mit Geld umgehen kann.

Ärzte und Krankenversicherungen sind in der Regel eingeweiht, wenn eine Person süchtig nach etwas ist. So ist das auch bei der Spielsucht. Der behandelnde Arzt wird diese Informationen an die Krankenversicherungen übermitteln und diese wird sie dann in ihren schier unendlich großen Archiven aufbewahren und sich darauf vorbereiten, dass bald mal wieder Kosten für eine Therapie entstehen. Mit anderen Worten: Solche Informationen können Firmen helfen, Risiken abzuschätzen und somit Kosten zu sparen. Die Frage ust nur, ob ein Casino da mit macht und diese Informationen auch weiter gibt.

Casinos leben von der Diskretion

Erwartungsgemäß haben sich Casinos dabei kaum in die Karten gucken lassen. Diskretion gehört zu ihrem Geschäft und sie können es sich derzeit kaum erlauben, dass noch weniger Menschen zu ihnen kommen. Denn seit dem die Online Casinos existieren, ziehen immer mehr Menschen diese Casinos den gewöhnlichen Casinos vor.

Auf der anderen Seite ist das schon denkbar. Der Datenschutz wird zwar in Deutschland noch immer groß geschrieben. Viele Menschen haben aber ihre Hoffnungen aufgegeben, dass dieser in Zeiten von Facebook und Co. noch wirklich eingehalten wird und spätestens seit dem NSA Skandal dürfte das Vertrauen in den Datenschutz auf einem Tiefpunkt angelangt sein.

Es wird in Zukunft wohl keine Stellungnahme der Casinos zu diesem Thema geben. Viel zu sehr müssen sie sich derzeit auf ihr Reputationsmanagement fokussieren und aufpassen, dass sie nicht noch mehr Kunden verlieren, als sie das sowieso schon an die Online Casinos tun. Demnach werden wir es wohl nur erahnen können, ob unsere Daten schon bei den Versicherungen liegen oder nicht, wenn wir das nächste Mal eine Broschüre über das Thema Spielsucht erhalten werden. Ganz auszuschließen ist es nicht und in dem Fall wäre es sogar gut, die Broschüre zu lesen, denn die Spielsucht kostet nicht nur viel Geld, sondern auch manchmal die eigene Existenz.